2007-04-20

Friedhof 2 .0

In den USA gibt es bereits Grabsteine, in denen ein Name eingemeißelt ist, aber keine weiteren Lebensdaten, dafür aber eine Internet-Adresse, mit der man die Biographie des Verstorbenen abrufen kann.

Horst Gronemeyer: Der Philologe und sein Text in Handschrift, Buch und Datenbank. Göttingen 2002, S. 6.

Fehlt nur noch der Palm, den man am Eingang leihen kann, um sodann durch die Reihen zu schlendern und bei Interesse die entsprechende Seite sofort aufrufen zu können.

Kommentare:

Björn Grau hat gesagt…

Ich find die Idee ja echt nicht so blöd.

miss sophie hat gesagt…

eine große Idee ist es in der Tat, besonders weil es herkömmliche Muster aufbricht und einen neuen Umgang mit dem Andenken an Verstorbene anregt.

Der feixende Unterton ist wohl einzig diesem Aufbrechen alter Strukturen geschuldet, welchen natürlich auch ich unterworfen bin.

Björn Grau hat gesagt…

:)

Julie Paradise hat gesagt…

Hhm ... interessant. Aber, nee, ich würde sowas nicht wollen für mich.