2008-11-02

Vitaminhaltige Gedanken.

Aus gegebenem Anlass war ich die vergangenen vier Wochen gezwungen, ausschließlich und gänzlich an Rechnern mit Windows-Tastatur und Windows-Betriebssystem zu arbeiten. Dies war kaum eine Umstellung. Jahrelang schrieb und klickte ich in diesem Universum. Selbst in den vergangenen zwölf Monaten hatte ich immer wieder das Vergnügen, die Windows-Shortcuts aktiv gebrauchen zu dürfen. Nun sitze ich seit gestern wieder an einem Rechner der Firma Apple. (Nein, mein kleines Schwarzes ist immer noch nicht wieder bei mir. Schnüff.)

Und seit gestern abend bin ich darüber erstaunt, welch Heimatgefühl sich bei mir eingestellt hat. Das hier muss irgendwie mehr sein als einfach nur der Hype und Style. Es beginnt mit der Anordnung der Tasten auf der Tastatur. Das Kopieren mit cmd+C geht wesentlich ergonomischer vonstatten als mit dem fingerverknotenden strg+C. Meine Schreibfehler durch Vertippen verringern sich drastisch, sobald ich an einem Apple-Gerät schreibe. Die Bedienung des Trackpads mit zwei und einem Finger zum Scrollen und Klicken auf der gesamten Fläche führt dazu, dass ich nicht mehr über die Bedienung des Trackpads und die Bedienung der Dokumente nachdenken muss. Ich kann mich voll und ganz auf wasauchimmer konzentrieren, ohne mit einem halben Auge zu gucken, wo Scrollleiste oder Maus abgeblieben sind. Es geht weiter mit der Tatsache, dass ich hier an einem schätzungsweise drei Jahre alten Powerbook sitze und der Lüfter genauso selten anspringt wie bei meinem jungspundhaften Macbook. Das Handling der Software ist auf beiden Systemen gleich gut und gleich schlecht. Nur ist es auf Mac OS X irgendwie fluffiger. Auch auf die Gefahr, dass das jetzt extrem eso-mäßig klingt, aber das fehlende Kantige im Design überträgt sich irgendwie auf die Arbeit. Form und Funktion gehen einfach immer Hand in Hand. Irgendwie ist es die gesamte Architektur dieser sauteuren Äpfel, die entspanntes Arbeiten ermöglicht und dieses kleine, seufzerige, begeisterte Hach hinterlässt, wie es sonst nur feinste Indietunes vermögen.

Seit einem Jahr überlege ich hin und wieder, welchen Einfluss dieses HypeKultStyloGehabe rund um den Apfel auf meine eigene Einstellung hat. Einen relativ großen, soviel weiß ich. Zu sehr bin ich anfällig für den Enthusiasmus anderer. Apple schafft es Menschen dazu zu bringen, viel Geld für gut aussehende Produkte auszugeben, die eigentlich weniger können als standardmäßig drin sein sollte. Siehe iPhone mit ohne Bluetoothschnittstelle. Siehe Macbook mit mickrigen zwei USB-Ports. Siehe iPod mit geht-nur-mit-iTunes. Apple hat es geschafft, dass ich zusätzliche 200,- Euro für einen schwarzes Gehäuse ausgegeben habe. Nur weil es schwarz ist. Hallo?!? Welche Saubande von Kapitalisten denkt sich denn sowas aus??? Bereut habe ich es keine Sekunde.

Ich habe keine Antwort auf meine Begeisterung. Ich bin immer noch erstaunt über mich selbst. Vielleicht ist es ja doch das Ding, dass mensch mit einem Mac nach wie vor zu einer Minderheit gehört, deren Technik bewundert wird. Keine Ahnung. Ich weiß nur, dass ich wieder alles daran setzen werde, in nahestmöglicher Zukunft vor einem kleinen Schwarzen zu sitzen, zu schreiben, zu arbeiten und mich gut zu fühlen.

Kommentare:

Julie Paradise hat gesagt…

Gut, daß Du Dich wenigstens noch wunderst. ;-D

Ich sitze übrigens auch vor einem kleinen Schwarzen, und weil es mit Vista läuft, kann es sogar äthiopisch, hha!

nullzeitgenerator hat gesagt…

Thinkpad ist ebenfalls schwarz (ohne Aufpreis) aber wesentlich robuster. Tastatur besser und mit Trackpoint ergonomischer als jedes Pad. Ein guter Rechner, den man leicht auseinanderbauen und mit neuen Komponenten bestücken kann. Da sind die Drähte nicht so selbstzerstörerisch verspannt.

Vielleicht genießen Sie einfach Gewohnheiten? Ich hab immer abwechselnd mit Äpfeln hantiert (der erste 1987), aber dass eine Marke bei so vielen für Identität herhalten muss, schreckt ab. Und alles Design auch nur geklaut, lach...

miss sophie hat gesagt…

[ääähhhh. shit. meine antwort auf miss julie ist weg. mistverdammter. na dann...]

@julie: öh...mhmmm...als besitzerin einer vmware fusion lizenz kann ich dem mit einem sanften lächeln begegnen ;).

[und hier standen dann noch so kritische dinge in bezug auf sicherheit und fehler, die miscrosoft schon mit dem start von xp gemacht hat und dass es peinlich ist, dass apple genau dieselben fehler nochmal macht und so und dinge, die ich schon wieder vergessen habe...]

@nullzeitgenerator: die thinkpads würd ich auch jedem ans herz legen. die sind schon wirklich gut.
aber meine fresse, sehn die hässlich aus... :D

und gewohnheit ist es bei mir nicht. ich bin erst seit 1 jahr macbook-nutzer. davor immer windows.