2008-04-22

Los! Los! An die Urnen!

Am Sonntag nun ist es soweit. Wir, die wir hier in Berlin wahlberechtigt sind, dürfen an unserem ersten Volksentscheid teilnehmen (ausgenommen diejenigen, die bereits per Briefwahl in den Ämtern abgestimmt haben - die dürfen Erster! rufen). Die ganze Republik weiß mittlerweile, dass es um den Flughafen Tempelhof geht.

Damit der Flugbetrieb in Tempelhof wieder Thema im Abgeordnetenhaus und im Senat wird, müssen 2 Bedingungen erfüllt werden: Zum einen müssen mindestens 610.000 Stimmen für den Erhalt des Flugbetriebs in Tempelhof zusammenkommen und es muss mehr Ja- als Nein-Stimmen geben.

Pessimistisch, wie ich so manches Mal sein kann, kann ich mir gut vorstellen, dass die erste Bedingung erfüllt werden könnte. Dieser Pessismismus legt sich zwar ein wenig, wenn mensch bedenkt, dass bei 2.45 Mio immerhin ein Viertel aller Wahlberechtigten eine gültige Ja-Stimme abgeben müssen. Dieser Pessismismus steigert sich allerdings wieder, da ich davon ausgehe, dass zunächst einmal diejenigen zur Wahl gehen, die für den Erhalt sind - insbesondere nach all dieser Stimmungsmache durch die Springerpresse sowie die herzlich dämliche Gegenkampagne von den Regierungsparteien und den Grünen.

Wichtig ist deshalb, dass auch all diejenigen ihre Stimme abgeben, die gegen den Erhalt des Flugbetriebes sind. Ich glaube keinen Meter, dass 74% aller Berliner für den Erhalt sind. Aber das werden Pflüger, Springer & Co. ebenfalls nur dann wahrnehmen, wenn die Wahlergebnisse ihnen das ins Gesicht schleudern (was hoffentlich passieren wird).

ALSO: GEHT WÄHLEN!
Entweder am Sonntag in euren Wahllokalen oder vorher per Briefwahl in euren Bürgerämtern.
Auch wenn der Volksentscheid nicht bindend für den Berliner Senat ist. Auch wenn die Schließung so oder so durchgehen wird. Scheißegal. Geht wählen.

Und ja, ich wende mich hier nur an die, die Schließung des Flughafens befürworten.

Kommentare:

Johannes hat gesagt…

Erster!

Ich hab mein Nein schon per Briefwahl rausgeschickt.

Aber wenn Du die "dämliche" Gegenkampagne ansprichst, das Arroganz-Argument von Pflüger & Co ist auch nicht viel besser. Und ich habe mich heute riesig über eine Doppelseite in der Berliner Zeitung gefreut, die das Potenzial des Geländes darlegt - gelesen hab ich die Seite allerdings noch nicht, ich hoffe, ich freue mich hinterher immer noch sehr. Wenn ab Oktober die riesigen Gebäude am Flughafen leerstehen werden, hört das hoffentlich endlich mal damit auf, dass jede freie Fläche in Mitte mit irgend welchen "Quartieren" zugepflastert wird. Man muss sich nur mal die Kreuzung Friedrichstr./U.d.L. ansehen. Aber ich schweife vom Thema ab...

Übrigens: CDU und FDP, die Parteien also, die sich für Tempelhof aussprechen, kommen zusammen in Berlin nicht auf 600.000 Stimmen, was hoffen lässt. Ich freu mich schon auf den Bürgerpark (der, wie ich Berlin kenne, eingeweiht wird, wenn ich 65 bin).

miss sophie hat gesagt…

hihi. Dann kannst du die letzten Jahre deines Arbeitslebens schonmal davon träumen, wie du als Rentner immer im Park rumstreunern wirst. Vorrausgesetzt natürlich, du befindest dich zu diesem Zeitpunkt deines Lebens in einem Angestelltenverhältnis. Aber das führt schon wieder zu ganz anderen Themen.